Ein weiblicher Roboter als Partnerin

 

Es gibt nicht wenige Männer, welche unter einer sehr großen Schüchternheit leiden. Manche denken auch aufgrund ihres Äußeren, das sie niemals eine Partnerin finden werden. Diesen Männern scheint ein Leben in Einsamkeit unausweichlich zu sein. Natürlich stimmt dies so nicht. Es gibt mit sehr großer Wahrscheinlichkeit, irgendwo da draußen eine passende Partnerin. Aber wenn ein solcher Mann absolut nicht bereit ist, etwas Initiative zu ergreifen? Wäre ein weiblicher Roboter eine Möglichkeit, um zumindest etwas Licht in das eigene Leben zu bringen? Auch wenn es zunächst einmal etwas merkwürdig erscheinen mag, kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass zukünftig immer mehr Mensch-Roboter Beziehungen entstehen werden.

 

Fembot hilft gegen die Einsamkeit

 

Spät von der Arbeit nach Hause kommen und niemand ist da, der auf einen wartet. Nur eine leere Wohnung oder vielleicht ein liebes Haustier. Aber ein Haustier kann eine zwischenmenschliche Beziehung nicht ersetzten. Ein Fembot aber schon. Zumindest teilweise und zukünftig sicherlich nahezu komplett.
So können gemeinsame Fernsehabende eine romantische Stimmung aufkommen lassen. Auch muss man nicht mehr alleine am Tisch sitzen. Heutige Fembots können bereits Unterhaltungen führen und ihre Mimik und Gestik, nähert sich dem Menschlichen immer weiter an. Es wird nur noch eine Frage der Zeit sein, bis so ein weiblicher Roboter eine menschliche Frau komplett imitieren kann. Natürlich wird so ein Roboter niemals eine echte menschliche Frau ersetzen können, aber die Einsamkeit und Traurigkeit vertreiben, kann sie allemal.

 

Erotik und Zärtlichkeit

 

Sex und Zärtlichkeit ist ein wichtiger Bestandteil einer jeden Beziehung. Dieses Verlangen dürfte also auch in einer Mensch-Roboter Beziehung eine wichtige Rolle spielen. Auch in diesem Punkt ist die Technik bereits weit fortgeschritten. So fühlen sich die künstlichen Körper bereits jetzt sehr ähnlich wie menschliche Haut an. Auch dass Liebe machen mit einem Fembot, kommt einer tatsächlichen erotischen Begegnung zwischen Mann und Frau immer näher. So kann der weibliche Roboter Mimik und Gestik einsetzten und akustisch eine echte Frau imitieren. Die technische Entwicklung geht zukünftig dahin, dass ein Mann beim sexuellen Akt mit einem Fembot, keinen Unterschied zu einer menschlichen Frau mehr feststellen wird.
Auch Küssen, Zärtlichkeit und Nähe sind bereits heute mit einem Fembot möglich.

 

Gemeinsame Unternehmungen

 

Noch ist es ein Tabu-Thema und so eine Mensch-Roboter Beziehung findet allein in der eigenen Wohnung statt. Auch die noch eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten der Roboter, verhindern einen gemeinsamen Aufenthalt im Freien. Doch in wenigen Jahren werden die Fembots, welche auch als Gynoid bekannt sind, problemlos umherlaufen können und sich bei den Bewegungen durch nichts von Menschen unterscheiden.
Aber augenblicklich fehlt noch die gesellschaftliche Akzeptanz bezüglich einer Mensch-Maschine Beziehung. Doch dies wird sich zu hundert Prozent ändern und dies bereits in nicht zu ferner Zukunft.

 

Ausblick in die Zukunft

 

Noch gibt es weinige Modelle zu kaufen. Aber die Entwicklung schreitet auch in diesem Punkt voran. Viele verschiedene Typen von weiblichen Robotern, werden zur Auswahl stehen und hochpreisige speziell nach Kundenwunsch angefertigte Modelle, werden ebenfalls auf dem Markt erscheinen.
Körperliche und charakteristische Attribute werden auswählbar sein. Es werden auch Modelle verfügbar sein, welche nicht für erotische Vergnügungen konzipiert wurden. So können allein stehende ältere Menschen einen Fembot nutzen, um etwas gegen die Einsamkeit zu unternehmen.

 

Fazit

 

Weibliche Roboter sind bereits heute in einigen Wohnungen im Einsatz. Doch es wird geheim gehalten und niemand soll etwas davon erfahren. Es ist ganz sicher, dass dies zukünftig anders werden wird und Fembots ganz normal in die Gesellschaft integriert sein werden. Auch für Frauen und homosexuelle Menschen, werden weitere Modelle entstehen. Dies alles wird sich in Zukunft gesellschaftlich ganz normal anfühlen. Der technologische Fortschritt wird die Grenze zwischen Mensch und Roboter immer mehr verschwimmen lassen. Es wird immer schwieriger werden, überhaut einen Unterscheid festzustellen.
Ein weiblicher Roboter kann also durchaus ein Mittel sein, um sich seiner Einsamkeit zu entledigen. Aber jedem muss und sollte auch klar sein, das eine richtige Beziehung zwischen Mensch und Mensch niemals vollkommen zu ersetzten sein wird. Und dies ist auch gut so.

 

Wer sich zu diesem Thema noch weitreichender informieren möchte, dem empfehlen wir https://www.welt.de/lifestyle/article10006546/Wie-Roboter-Menschen-Zuneigung-schenken.html  Dort erfährt man auch, wie nützlich Fembots auch für behinderte Menschen sein können.